Wohin fahren wir mit Ihnen?

Stade, Stadtführung mit der Blaufärberin 2017Fahrten

Lfd. Nr.

Thema

Zeit und Ort

1.

Luftbrücken-Museum Faßberg und
Erdöl-Museum Wietze bei Celle

In der Zeit vom 24. Juni 1948 bis 12. August 1949 bestand die sog. Luftbrücke nach Berlin (West), weil die damalige UdSSR aus politischen Gründen eine totale Blockade der Land- und Wasserwege um die Stadt gelegt hatte. Die westlichen Alliierten organisierten daraufhin in nur 48 Stunden die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten, Kohle zur Stromerzeugung und mehr. Auf dem Fliegerhorst Faßberg starteten und landeten damals bis zu 450 Flugzeuge am Tag. Zur Erinnerung an den Einsatz von Material und Menschen gibt es seit 1990 das Luftbrücken-Museum, eine Dienststelle der deutschen Luftwaffe. Zur Website des Museums und über die Luftbrücke von Wikipedia.

In Wietze wurde seit der zweiten Hälfte des 19. Jhs. bis 1963 Rohöl gefördert. Bis 1920 war Wietze sogar das produktivste Erdölfeld in Deutschland. Das Deutsche Erdölmuseum wurde 1970 auf einem Teilstück dieses Ölfeldes eingerichtet. Auf dem zwei Hektar großen Freigelände sowie im Museum gibt es zahlreiche Exponate, Modelle und Fotos, die an die damalige Zeit erinnern. Dieses Museum ist eine Einrichtung der Gemeinde Wietze und wird durch den Verein Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze e. V. Betrieben. Zur Website des Museums und von Wikipedia.

In beiden Einrichtungen werden wir von Fachleuten geführt, um die Teilnehmer mit den geschichtlichen Hintergründen vertraut zu machen.

Ein gemeinsames Mittagessen ist eingeplant, zum Abschluss des Ausfluges ist ein gemeinsamenes Kaffe-/Teetrinken vorgesehen.

Dienstag,
14. Mai 2019

Diese Fahrt muss leider wegen zu geringer Zahl an Anmeldungen und Bauarbeiten abgesagt werden.

Berliner beobachten die Landung eines Rosinenbombers auf dem Flughafen Tempelhof (1948)


2.

Unsere Partnerstadt Boizenburg

Ein Wiedersehen für alle, die die beschauliche Nachbarstadt kennen und lieben gelernt haben, ein tiefer Einblick für alle anderen, bietet unser Besuch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (oder dem Auto).

Wir beginnen mit dem Heimatmuseum, am Markt gleich hinter dem Rathaus: "Themen wie Fischerei, Schiffbau, Handel, Hochwasser, Hochwasserschutz, aber auch die Geschichte als Grenzstadt, außerdem ausgewählte Bereiche des Arbeitslebens und Lebensstationen angesehener Bürger." Uns führt die neue Leiterin Inga Ragnit. Zur Website der Stadt Boizenburg und ihres Museums (Foto rechts).

Wer möchte,  nimmt einen kurzen Einblick in die St.-Marien-Kirche mit dem ehemaligen Pastor, Herrn Scharnweber.

Anschließend wollen wir gemeinsam zu Mittag essen. Wo genau und welche Speisen zu Auswahl stehen, teilen wir den angemeldeten Gästen vorher mit.

Gut gestärkt starten wir um 13 Uhr zur Stadtführung: "Rumpelnd, pumpelnd, geheimnisvoll - lädt die Kräuterhexe vom Wall mit ihrem Bollerwagen zu einem Rundgang durch die Boizenburger Altstadt mit ihren Sagen und Märchen ein. Zum Abschluss der Führung erwartet Sie ein Trunk im Hexenhaus." Treffpunkt ist vor dem Rathaus.

Danach ist noch Zeit für Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen/Torte direkt am Markt oder an der Ecke Reichenstraße.

Hier, wenige hundert Meter vom Markt, liegt auch das Fliesenmuseum: "Das Erste Deutsche Fliesenmuseum Boizenburg e.V. widmet sich vorrangig der Epoche Frühindustrieller Fliesen in Deutschland und Europa und zeigt auf 500 qm Fläche in Wechselausstellungen tausende Fliesen im Stile des Historismus, des Jugendstils und des Art Déco. Einblicke in Fertigungs- und Dekorierverfahren sowie in sozialgeschichtliche Wandlungen ergänzen das Gesamtbild."  Das Fliesenhaus hat bis 16 Uhr geöffnet. Zur Website des Museums (Muster-Fliesen im Foto rechts unten).

So rundum von unserer Partnerstadt informiert - und hoffentlich begeistert - geht es zur Rückfahrt mit dem Linienbus gegen 17 Uhr.
Zur Fahrplanauskunft.

Anmelden
bis zum 4. September 2019.



Dienstag, 10. September 2019, etwa 10 - 17 Uhr, Teilnehmer 6 bis 15 Personen.

Bus 515 ab ZOB 9:40 Uhr, oder Bergstraße oder Heideweg.

Kosten 12 Euro p.P. für Eintritte und Führungen (ohne Fahrt bzw. Verzehr).

Erdöl-Bohrturm auf dem Gelände des Erdölmuseums Wietze

Stand: 30. August 2019

Boizenburg, Heimatmuseum, Ausstellungsraum, vorn Spinnrad Boizenburg, Fliesenmuseum, Kupferumdruck- und Lithrodruckmuster 1906 - 15 Boizenburg, Reichenstraße, Restaurant No. 16, Sülze mit Bratkartoffeln

Leckere Sülze mit Brat-kartoffeln im Restaurant „No. 16“, Reichenstr.

Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe im

Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg e. V.

1. Vorsitzender:


vakant

2. Vorsitzender:


Manfred Maronde

Telefon: 0 41 53 / 5 99 08 48

E-Mail: Manfred.Maronde@t-online.de

Hinweise:

Impressum  Disclaimer

Datenschutz  Kontakt

© 2019  Heimatbund und Geschichtsverein, D-21481 Lauenburg